Freitag, 14. Juli 2017

Rekordcoach



Vier Tage war der motivierte Schweißer bei uns, dann hat er uns schon wieder verlassen, weil meine Kollegin ihn kurzfristig vermittelt hat. Er war tatsächlich an einem Job interessiert und ich konnte erneut nicht helfen. Da haben wir echt Glück, dass meine Kollegin kurzerhand einen Arbeitgeber aus dem Hut gezaubert hat. Für mich ist das aber irgendwie doch kein Glück, weil ich nichts dazu beigetragen habe und somit auch weiterhin der nutzloseste Coach des Unternehmens bin. Meine Kollegin hatte zwar, vermutlich aus Mitleid, angeboten, dass wir in den Bericht schreiben, dass er durch mich vermittelt wurde, doch das möchte ich nicht. Ich habe mir gedacht, dass ich vielleicht stattdessen einen Rekord anstrebe. Erfolglosester Coach der Firmengeschichte. Wobei ich das vermutlich jetzt schon bin. So wird man sich auch in Jahren noch an mich erinnern und was zu erzählen haben. Meine aktuellen Teilnehmer sollten meinen Erfolg auch nicht gefährden. Bis auf einen, will niemand von denen arbeiten, so dass dieser Rekord in den nächsten Wochen nicht in Gefahr sein sollte.  Wenn ich weiter so abliefere wie bisher, werde ich irgendwann wieder auf der anderen Seite sitzen. Hoffentlich bekomme ich dann einen brauchbaren Coach zugewiesen und nicht so eine Gurke wie mich.

Kommentare:

  1. Klingt ja irgendwie nach einer BEE Dr. Schwein ? Und wie wir alle wissen wollen da nicht unbedingt alle vermittelt werden. Also ruhig Blut, wird schon. Sonst würde ich mich zum Jahreswechsel von ihnen vermitteln lassen. Also wenn es Ihre Statistik gut tut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu müssten Sie aber erst in die Maßnahme zugewiesen werden.
      Steht BEE für Biene?

      Löschen
    2. Habe mir angemaßt Begriffe aus dem BQG - Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Wortschatz zu verwenden. Kann natürlich auch was anderes sein - die Antwort würde die gleiche bleiben.

      Löschen
    3. Ich hab es nicht so mit Abkürzungen und Fachbegriffen. 😃

      Löschen
  2. Mensch, Sie gehen aber streng mit sich zu Gericht!
    Wie Bohli schon so nett andeutet: wer nicht vermittelt werden will, wird auch nicht vermittelt.
    Und dass Ihre Kollegin trotzdem eine bessere Quote hat, liegt vermutlich daran, dass sie kreuz und quer vermittelt? Bürokauffrau in der Altenpflege, Altenpflegerin im Nagelstudio, Nageltante als Taxifahrerin, etc. etc.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, bei uns wird nicht kreuz und quer vermittelt. Das wäre wenig sinnvoll.

      Löschen
  3. Nur nicht frustrieren lassen, DrSchwein. Wie ja, glaube ich, schon bekannt ist, sitze ich auf der anderen Seite und habe Maßnahmenteilnehmer täglich im Bewerbungsgespräch. Dabei lerne ich, dass wir (zumindest in der Region, in der ich arbeite) annähernd Vollbeschäftigung haben. Um es mit den Worten einer freundlichen Dame vom Jobcenter zu sagen: Wer jetzt noch Arbeit sucht, ist entweder gesundheitlich nicht dazu fähig, einer Tätigkeit nachzugehen oder aber will ganz einfach nicht arbeiten. Diese Erfahrung mache aber nicht nur ich, sondern auch die Jobcoachs, die mir ihre Teilnehmer zu Vorstellungsgesprächen schicken. Da ich ja eine Rückmeldung gebe, wie sich der Teilnehmer im Gespräch geschlagen hat, merke ich wieder und wieder, wie die Frustration auf Seiten der Jobcoachs um sich greift. Letzte Woche habe ich sogar mit einem gesprochen, der mir offenbart hat, dass er sich kaum noch traut, mir Maßnahmenteilnehmer zu schicken, weil diese entweder nie zu dem vereinbarten Termin erscheinen (krank/verlaufen/untergetaucht/vergessen/Auto kaputt/Haustier gestorben/...) oder sich aber im Gespräch relativ schnell herausstellt, dass Arbeit eigentlich "nix für sie ist".
    Also: Kopf hoch, DrSchwein. Das hier ist nur ein Sommerloch. Spätestens wenn sich der Sommer verabschiedet und es auf die nächsten Feiertage zugeht, werden die Teilnehmer auch wieder vermittelbar.

    Sie sind nicht nutzlos.
    Vor der Arbeit, der sie nachgehen, habe ich großen Respekt.
    Meiner Meinung nach braucht man dafür eine gewissen Hang an Leidensfähigkeit und jede Menge Frustrationstoleranz.

    (Und entschuldigen Sie bitte den leicht ausgeuferten Kommentar...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nichts gegen ausgeuferte Kommentare.
      Dann hoffe ich mal, dass das Sommerloch bald vorbei geht und schaue mal, was für neue Teilnehmer ich diese Woche geschenkt bekomme.

      Löschen